Kunst tut Gut

 

Wir haben viele Tipps für "qualitiy time".

Beschäftigungsinspirationen.

Ablenkungsideen.

 

Was aber, wenn die Krise uns Angst macht?

 

Auch dann kann es helfen, den Sorgen ein Gesicht zu geben.

Die Angst durch kreatives Tun greifbarer zu machen.

 

Wir sammeln hier Schaffungsprozesse, die gut tun können.

 

 

Tobi, 5 Jahre, schickt dem Coronavirus einen anderen Virus auf den Hals: "Verzieh Dich!"

 

Nina, 10 Jahre, malt ein die Erde fressendes, "böses Corona".

 

Es tut Kindern gut, ihre Sorgen auf Papier zu bringen. Begleitet sie dabei!



Unsere Kunsttherapeutin Dagmar Eckstein - Gursch richtet sich mit diesem Brief an all die Mütter, die gerade besonders unter den doppelt - dreifach - vierfach - Belastungen im Alltag leiden.

 

Eine kleine Auszeit für alle Mamas, Muttis, Mamis (und Papas dürfen auch natürlich :-) )


Luis, 4 Jahre alt: "Ich habe einen neuen Freund, Mama, den Feuerkäfer auf dem Bürgersteig. Jetzt, wo ich keine Freunde mehr haben kann." ..........

Die soziale Isolation macht etwas mit den Kindern.

Das darf nicht vergessen werden!

Fragt Eure Kinder, wie es Ihnen geht.



Corona-Schutzengel

Mara, 4 Jahre


Traumwelten

Nina, 10 J. baute sich ganz alleine diese wunderschöne Wolken-Lampe. Unter ihr lässt es sich bestimmt wunderbar (tag)träumen.

 


 

 

 

 

 

 

 

Was sind 1,5 Meter Sicherheitsabstand?

 

Wir haben einen bespielbaren "Corona-Schutzkreis" aufgemalt, der sichtbar macht, um welches Maß es sich handelt.

 

Durch bemalen, darauf bauen und in ihm spielen wird für Kinder besser greifbar, was wir von ihnen zu verlangen versuchen.